Bei der Geburt zugewiesene Frau (AFAB)

Definition

Definition - Was macht Zugeordnete Frau bei der Geburt (AFAB) bedeuten?



Assigned Female at Birth (AFAB) ist ein Begriff, der verwendet wird, um jemanden zu beschreiben, der bei der Geburt als weiblich eingestuft wurde. Dies tritt normalerweise auf, weil der behandelnde Arzt den Eindruck hat, dass die Genitalien des Babys eher weiblich als männlich sind.



Der Begriff umfasst sowohl Personen, die biologisch weiblich sind, als auch intersexuelle Personen, denen Frauen zugewiesen wurden. Es wird am häufigsten in trans-, nicht-binären und gendergemäßen Communities verwendet.

Sex zu mieten

Bei der Geburt zugewiesene Frauen können auch als bei der Geburt zugewiesene Frauen (FAAB) oder als bei der Geburt zugewiesene Frauen (DFAB) bezeichnet werden.



Kinkly erklärt Bei der Geburt zugewiesene Frau (AFAB)



Bei der Geburt zugewiesene weibliche Personen werden in ihrer Geburtsurkunde und den nachfolgenden rechtlichen Dokumenten als weibliche Personen ausgewiesen. Menschen, die biologisch weiblich sind, fühlen sich in der Regel wohl, wenn sie bei der Geburt als weiblich eingestuft werden. Es kommt häufiger vor, dass Intersexuelle und Transgender den Begriff ablehnen, da sich einige nicht mit dem Geschlecht identifizieren, dem sie zugewiesen wurden.

Prostata super o

In einigen Fällen kann eine Person, die bei der Geburt einer Frau zugewiesen wurde, in eine männliche Person übergehen. Dieser Prozess zielt darauf ab, die Vorstellung eines Individuums vom Geschlecht mit der ihm zugewiesenen aufzulösen. Selbst wenn eine Person nicht übergeht, kann sie ihren Körper dennoch als männlich betrachten.

äußere kurs info

Menschen, die eine solche Ungleichheit empfinden, bevorzugen möglicherweise den Begriff „bei der Geburt zwangsweise zugewiesene Frau“ oder „CAFAB“, weil dies unterstreicht, dass eine externe Partei ihr Geschlecht gewählt hat. Einige Mitglieder der intersexuellen Gemeinschaft lehnen jedoch die Verwendung dieses Begriffs durch weiblich geborene Transgender ab und argumentieren, dass er für intersexuelle Personen reserviert sein sollte, deren Genitalien chirurgisch verändert wurden, um weiblicher zu wirken. Es ist auch wichtig zu bedenken, dass ein Arzt nicht wissen kann, ob ein Baby, das als Mädchen auftritt, heterosexuell, schwul oder transgender wird.